Berlin - 2073

1.1.2073

Ich bin mir nicht mehr sicher wann ich an 1.1.2073 wach wurde, ich weiß, dass ich ‘nen echt heftigen Kater hatte. Ich glaub ich bin auf dem Sofa aufgewacht. Vielleicht war es auch der Boden. Jedenfalls lagen zig Leute bei uns in der Bude herum. Ist aber ganz normal. Hagen ist ja mehr der Hilfsbereite, der immer auf “Freundlicher Hauer aus der Nachbarschaft” macht. Da hängen immer Streuner bei uns ab. Nach dem Konterbier warf ich einen Blick auf mein Komlink und durfte mich über eine Nachricht freuen. Auftrag, Admirals, 19:00 Uhr, Kontaktdaten beigelegt. Weiß gar nicht mehr von wem die kam. Ist auch egal, war zu dem Zeitpunkt eh knapp bei Kasse. Bin dann noch planlos vor dem Trid
herum gelegen und habe mich berieseln lassen bis Hagen aufgetaucht ist. Der hatte die Nachricht auch bekommen. Drek, ich kann mich halt echt nicht erinnern wer die geschickt hatte.
Um 19:00 Uhr im Admirals hatte ich dann nur noch ein dumpfes, pochendes Gefühl im Kopf, war also fast wieder fit. “Das Admirals ist DER heiße Laden bei uns in Berlin. Wenn du wirklich Geld als Runner verdienen willst, dann bekommst du deine Aufträge besser im Admirals.” So wird einem der Club von den Punks und Gangs auf der Straße erklärt. Halt von denen die ’s nicht in die Schatten schaffen. Ok, versteht mich nicht falsch, das Admirals ist schon cool und so, aber letztendlich ist ’s nichts anderes als eine große, gut organisierte Auftragsbar. Was mich aber echt stört ist, dass ich am Eingang immer meine Wummen abgeben muss. Der Türsteher schaut auch jedes mal als würde ich überkompensieren, nur weil ich ihm vier Pistolen in die Hand drücke.
Im für uns reservierten Besprechungsraum ging ’s zu wie am Bahnhofsklo wenn der Dealer gerade frische Beetle im Angebot hat. Ich mein, frag, da waren acht Runner im Raum! Was für ein Auftrag braucht acht Runner?
Na gut, die Schmidt kam dann auch. So ’ne lange schwarzhaarige Müslifresserin mit warmen dunkelblauen Augen in einer weißen konleichen Uniform. Viel zu streng und geschäftsmäßig wenn ihr mich fragt. Grimm, der einzige Kurze der bei dem Auftrag dabei war, hat mir später erzählt, dass die wohl eine Frischzellenkur aktiv hat. Also nicht Bodylotion sondern den Zauber. Wozu eine Müslifresserin eine Frischzellenkur braucht weiß ich aber auch nicht.
„Meine Damen und Herren, bei dem Auftrag handelt es sich um Raub. Es wird 40000 NuYen für jeden geben. Sind sie interessiert?“
Vierzig Creds, da frag die Slitch noch ob wir interessiert wären. Natrülich war jeder interessiert.
„Sehr erfreulich.“ In der Augumented Reality erschien vor unser aller Augen ein dreidimensonaler Stadplanausschnitt unserer schönen Stadt. Eine Route war rot markiert.
„Ein LKW Convoy wird, in 5 Tagen, über die eingeblendete Route zur Schöneu Maschinenfabrik GmbH fahren. In der Lieferung befinden sich, unter anderem, eine Person und ein Nexus. Ihre Auftraggeber wollen, dass sie den Convoy kapern und die Person sowie den Nexus an die eingeblendete Adresse liefern“
AR wurde aus dem dargestellen Abschnitt heraus gezoomt und auf der Karte erschien einer dieser blauen Arrows um Orte zu Markeiren. Mr Twister, die Lulufee die mich immer anpisst will weil ich Ork bin, war die Achterbahnfart schon an zusehen. Er hat es nicht so mit Simsinn, sagt er bekommt Schädelschmerzen und Brechreiz davon. Na gut, er drückt sich gewählter aus.
„Was…ist mit dem Rest…der Lieferung?“
_„Sie dürfen behalten, was sie finden. Der Überfall soll aussehen, als wäre er durch die Gang ’Sons of Odin’ erfolgt“_
In dem Moment hatte ich ‘ne Null gezogen. Total blank. Drek, ich bin in Gangs groß geworden und wusste nada über die Sons of Odin.
„Was wird geliefert, von wem und wer macht die Security. Weil es mir dazu einfällt, mit wie viel Gegenwehr ist zu rechnen?“ Der gute Hagen, schaltet sofort auf professionellen Runner. Wer ihn nur von gestern Abend kennt, würde ihm das gar nicht zutrauen.
_„Von wem die Lieferung kommt ist ’need to know’ und sie müssen das nicht wissen. Zum Rest, sie sind die Runner, meine Auftraggeber bezahlen sie nicht zum Faulenzen.“_
„Wie steht ’s denn mit Vorschuss?“
„Ich biete ihnen 10000 NuYen um anfallende Kosten für die Vorbereitungen zu decken.“
Damit waren alle einverstanden. Wobei mich das wunderte. 40K Creds für jeden, das sind 320K, entweder der Typ oder die Tech müssen jemandem sehr wichtig sein. Dafür nur 10K Spesen ist schon etwas mager.
„Nun gut, dann verlasse ich sie wieder. Der Besprechungsraum ist noch für eine Stunde bezahlt. Hier haben sie einen Komcode um mich zu Kontaktieren.“
Als die Schmidt den Raum verlassen hatte ging das Gelaber auch schon los. An alle die’s nicht wissen, jeder Runner hält sich für einen Alpha. Wenn du acht Runner hast die nicht zum selben Rudel gehören, dann versucht jeder von denen die Richtung vorzugeben. Ist fast so schlimm wie ‘ne Herde Katzen hüten. Dementsprechend viel hat ’s auch gebracht noch eine Stunde da zu bleiben. In der Zeit hätte ich auch an meinen Beschwörungsformeln arbeiten könne.
Ich habe keine Ahnung mehr wo Hagen nach der ersten Laberrunde hin verschwunden ist. Was vor dem Eingang abging bleibt aber in meiner Erinnerung. Ich bekam mit wie die Operntrulla, ich glaube Nephti, und die Heimliche auf die grandiose Idee kamen, sie könnten vor dem Admirals ein paar Taschen leer machen. Den ersten den sie sich ausgesucht hatten war dann natürlich gleich ein 2,30m Troggy mit richtig dick Chrom. Nachdem die zwei, zumindest temporär, zum Rudel gehörten, habe ich mich passend hingestellt, um das Ganze im Blick zu haben. Man will ja nicht, dass gleich zwei Leute ausfallen bevor ’s richtig losgeht. Ich beobachtete die Situation. Die Muskeln meines rechten Arms leicht angespannt, um mit einer einfachen Handbewegung den perfekt angepassten Griff meiner Ares Slivergun von der Unterarmschiene in meine Hand gleiten zu lassen.
Während Nephti dann versucht hat den Typ einzulullen: „Hallo großer Mann, auf der Suche nach Spass?“, hat Nel ganz geschickt in seine Taschen gelangt. Was sie bekommen hat war der Cyberarm ins Gesicht. Ist ganz schön geflogen das Mädel. Den ersten Schlag konnte ich also nicht mehr verhindern, dafür den Zweiten. Die Pistole war schneller in meiner Hand als die meißten Leute gucken können und ich drückte zwei mal. Ups, war wohl Reflex. Ein klassischer Double Tap auf den Brustkorb. Ist bei ’nem Troll ja nicht schwer zu treffen. Zu blöd nur, dass der Typ kein vernünftiges Kevlar getragen hatte. War sofort tot. Dabei wollte ich ihn nur abschrecken.
Da standen wir nun mit einer gut verchromten Leiche und einer recht ansehnliche Lache auf dem Asphalt. Nephti wollte mit der Sache schon nichts mehr zu tun haben. Meine erste Aktion, nachdem klar war, dass der Troll nicht mehr aufsteht, war ein Chat mit Silvio,.
„Ja?“ Ah, nur Icon, Silvio war wohl immer noch verkatert.
„Silvio, Chummer, Sylvester gut überstanden?“
„Gerade so, die Party bei euch war ziemlich krass.“
„Wir wissen halt wie man feiert. Ich empfehle Konterbier.“
Die Anwort darauf war ein verächtliches Grunzen.
„Was anderes, ich hab da nen Typen vor mir, der hat den Elvis gemacht. Der hat aber gut Chrom das man bestimmt verwerten könnte. Kennst du ’nen vertrauenswürdigen Ripper? Ich würd dich mit fünf Prozent beteiligen.“
„Seit wann sind Ripper vertrauenswrüdig? Fünf Prozent sagst du. Hm. Bring ihn zu Dr. Grimmshaw, der macht dir bestimmt ein gutes Angebot. Ich schick dir die Adresse.“
„Grimmshaw? Klingt wirklich vertrauenserweckend.“
„Bleib einfach nett und gerate nicht in Panik wenn er dich mustert. War das alles?“
„Soweit ja, melde dich, wenn du wieder fit bist.“
Nel, die von der Faust des Trolls immer noch etwas benommen war, und ich, verfrachteten die Leiche in ihr Auto. In den Taschen hatte er nichts weiter als einen Credstick über 500 NuYen und ein einfaches Link. Wahrscheinlich wollte er nur Party machen. Könnte einem fast Leid tun. Wir fuhren zu Dr. Grimmshaw.
Hinter dem tollen Namen verbarg sich ein hagerer Norm mit langen Falten im Gesicht. Die wenigen, grauen Haare passen farblich zu den grauen Augen. Sein erster Blick auf mich wirkte tatsächlich, als würde er im Kopf überschlagen was er für meine Innereien auf dem Schwarzmarkt bekommen könnte. Dafür machte sein Chop Shop einen echt guten Eindruck, besser als so manche Löcher, in denen einige Streetdocs operieren. Es roch sogar steril, so wie in echten Krankenhäusern.
„Das Geschäft mit Organen und heißer Gebrauchtware muss wirklich gut laufen.“
Nel und ich legten den Troll, in Plastikfolie eingewickelt auf den OP-Tisch.
„Ja.“
Wow, der war ja sehr gesprächig. Leicht angespannt sah ich ihm zu, wie er die Ware in dem Toten kurz prüfte. Zu meiner Überraschung machte er uns ein echt vernünftiges Angebot dafür. Ich ließ mir von ihm gleich noch einen Komcode geben, könnte ja in Zukunft durchaus öfter vorkommen, dass ich mal einen Ripper brauche.
Wieder daheim war immer noch Tag der offenen Tür und es lagen auch immer noch Alkoholleichen der Sylvesterparty herum. Vielleicht lagen die auch schon wieder da? Die Runner die da waren, keine Ahnung ob alle, waren zumindest schwer am Diskutieren, wie man denn vorgehen könnte. Ich glaub von Roach, also von dem Ork mit den guten Ideen die er dann doch nicht durchsetzen kann, wurde ich noch über die Sons of Odin aufgeklärt. Go-Gang, Norweger, verboten, Nazis, zumindest manchmal, ich glaub der Name Winternight ist auch gefallen. Kann auch sein, dass ich mich täusche. Mir war das dann eh zu viel Gerede, und ich bin ins Bett.
Der nächste Morgen startete deutlich angenehmer. Ich wachte in meinem Bett auf und hatte kein Schädeldröhnen. Das änderte sich aber sofort, als ich die Küche betreten wollte.
„Hey, Security macht Bsec. Das ist ’ne Firma aus Hamburg.“
„Wir sollten versuchen offene Konflikte mit den Sons of Odin zu vermeiden.“
„Und was bringt uns diese Information?“
„Weiß schon jemand wie gut die LKWs gepanzert sind?“
„Wir wissen wer Security macht.“
„Habt ihr gewusst, dass das Gang-Logo der Sons of Odin verboten ist?“
„Hat jetzt schon jemand einen vernünftigen Ort für den Überfall gefunden?“
„Wundert dich das, die ganze Gang ist verboten.“
„Wie halten wir die LKWs an?“
„Meine Kontakte sagen, der Auftrag kommt von den Likedeeler“
„Na und? Was mich mehr interessiert ist, was sonst noch transportiert wird.“
Ah Drek, am liebsten wäre ich wieder ins Bett gegangen. Warum sitzen bitte sieben Runner morgens um halb 10 bei uns in der Küche?
„Guten Morgen ihr Chipheads. Ist noch Kaffee da?“
„Guten Morgen Mongrel, Soykaf müsste noch irgendwo herumstehen.“
„Wir könnten die Straße Blockieren.“
„Das sagt uns aber noch nicht, wie wir so wirken als wären wir Sons of Odin“
„Road Stripes wären auch ’ne Option.“
„Wir könnten uns einfach Jacken mit Abzeichen von denen besorgen.“
Die Idee von Roach fand ich persönlich nicht schlecht, sie wurde aber sofort in der Luft zerfetzt.
Hagens Kommentar war:
„Das klappt nicht. Wir wissen nicht wie die vorgehen, ob sie einen eigenen Slang sprechen und was sie für Motorräder fahren.“
Grimm fügte hinzu:
„Außerdem ist ’s nicht so leicht, an so Jacken zu kommen. Was willst du machen, acht Mitglieder Töten?“
„Dann lassen wir uns eben so Jacken anfertigen. Brauchen wir überhaupt acht? Müssen alle mitkommen? Wir können auch zu denen ins Gebiet und etwas auskundschaften.“
Diese Aussagen von Roach wurden mit allgemeinem Gelächter beantwortet.
Das wilde Durcheinander dauerte noch gefühlt 10 Stunden. Irgendwann wurde mir das zu viel:
„Wie wär es denn, wenn wir den ersten LKW einfach mit einer Bazooka hoch jagen. Die anderen halten dann schon an.“
Natürlich antwortete Mr. Twister.
„Bist du wahnsinnig? Neben der Tatsache, dass wir keinen Schimmer davon haben in welchem LKW sich die Ziele befinden, kommt das ja einem Terroranschlag gleich.“ Leiser: „Dummer Hauer.“
Warum keiner der anderen Orks im Raum bei dem Spruch austickte ist mir nicht klar, ich hätte ihm am liebsten eine Kniescheibe Weggeschossen. Ich bin vielleicht auf der Straße aufgewachsen, aber ich bin nicht dumm und als Hauer lass ich mich von ’ner Fee schon gar nicht bezeichnen. Aus den Augenwinkeln sah ich Hagen beruhigend mit den Händen herumfuchteln, als würde er mir sagen wollen: „Bleib ruhig, kühl dich ab.“
Für die anderen sagte er:
_„Mongrel, wie wär’s wenn du mal ins Gebiet der Sons of Odin fährst und die auscheckst?“_
„Aber starte keinen Krieg mit denen, das ist das letzte was ich gebrauchen kann.“
Dummer Löwenzahnfresser.
Roach und ToeffToeff meinten sie kämen freiwillig mit um zu unterstützen. Ich glaube eher Hagen hat sie mitgeschickt, damit ich mir nicht wirklich eine Schießerei mit den Gang-Bangern liefere um mich abzureagieren.
Der Stadtteil, in dem die Sons of Odin abhängen, sieht wenig vom Stern, und auch wenig von der Straßenreinigung oder der Müllabfuhr. Neben Autowracks und Müll waren die Straßen aber leer. Ich war immer noch auf 180 und suchte Stress.
„Mein Vorschlag: Wir marschieren direkt zum HQ der Gang, fangen einen ab, Geeken den und klauen uns die Jacke. Das machen wir acht mal.“
„Hach, ich wäre dafür, wenn wir erst einmal nur auskundschaften und das HQ beobachten.“
ToeffToeff hat eine ganz eigene Art zu sprechen. Immer durch die Nase und immer mit einem leichten Seufzer in der Stimme.
„Wir könnten die Typen auch einfach nur leicht verletzen, ausnocken und dann beim Überfall neben den LKWs liegen lassen?“
Als Antwort bekam ich lediglich einen strengen Blick von Roach. Wieso müssen die Leute in den Schatten immer alles so kompliziert angehen?
Letztendlich sind wir dann nur ein paar mal durch den Stadtteil gefahren und Roach hat Bilder von den Gang-Mitgliedern und ihren Maschinen gemacht. Danach ließ ich mich von Roach und ToeffToeff wieder zurückfahren.
Begeistert stellte ich fest, dass das Rudel das Haus verlassen hatte. Ich fand Hagen vor dem Trid.
„Alle ausgeflogen?“
„Ja, noch etwas Legwork betreiben. Morgen geh ich zum Schneider und lasse uns einen Schwung Jacken mit Sons of Odin Logo anfertigen. Die Anderen organisieren einen Lieferwagen und Motorräder.“
Das war nicht wirklich überraschend. Etwas enttäuschend, aber nicht überraschend. Ich gehe fast davon aus einer der Anderen hat die Idee nochmal angebracht als schon keiner mehr daran dachte.
„So Ka. Sag mir einfach wann ich wo auf wen schießen soll. Ich geh in ’s Bett.“
Für mich war der Run einfach nur anstrengend. Das ewige Planen, das ständige blockieren von Ideen, die Jujufee. Warum muss die Schmidt auch so viele Leute anheuern? Hätte da eine Standardbesetzung aus Funzel, Face, Hacker und Gunbunny nicht ausgereicht? Oder nur Orks, wenn es schon so viele sein müssen? Die verstehen sich wenigstens untereinander.
Der Buzzinhalator klickte und ich atmete das Gemisch aus Sauerstoff und feinen Kristallen tief ein. Ein angenehmes Kribbeln macht sich meinen Körper breit. Mein Blick wurde schärfer, mein Herzschlag schneller und fast alles begann in Zeitlupe abzulaufen. Es war soweit. Ein Teil von uns wartete auf dem Standstrifen der Autobahn, nahe dem Gebiet der Sons of Odin, auf die LKWs. Ich befand mich auf einer geliehenen Gaz-Niki Badger, in einer Kutte mit nachgemachtem Gang Logo und einer Sturmhaube über dem Gesicht. Das geliehene Bike schnurrte zufrieden im Leerlauf. Über ‘s Link vernahm ich Hagens Stimme:
„Denk dran, zumindest einer der Secs muss überleben um von den Sons of Odin zu erzählen.“
„Jerk off! Soll sich jemand anderes darum kümmern!“
Das ständige ermahnen ging mir inzwischen auf den Sack.
Die LKWs kamen hinter uns in Sicht und ich ließ die Maschine aufheulen. Irgendjemand vor uns sollte sich jetzt bereit machen Road Stripes auszuwerfen. Die LKWs rauschten donnernd an uns vorbei und wir beschleunigten mit quietschenden Reifen hinterher. Tausend Meter später platzten die Reifen des ersten LKWs mit enem Lauten Knall und er kam schlingernd zum Stehen. Die beiden anderen taten es ihm gleich. Mit einer Vollbremsung stellte ich die Maschine hinter den LKWs quer und sprang ab. Fast gleichzeitig lies ich meine Ares Predator aus der Unterarmschiene gleiten. Ich hörte Wolf vor Freude auf den Kampf heulen.
Alles passierte verdammt schnell. Frag, ich glaube innerhalb von drei Sekunden war die Sache eingetütet. Plötzlich waren Secs zu sehen. Ich schoss zwei mal auf den ersten der mir auffiel. Hab ich erwähnt, dass ich mit Pistolen umgehen kann? Der Typ in Panzerkleidung wurde durch die Wucht der Ex-Munition nach hinten gerissen und war tot bevor er auf dem Boden auf kam. Mein Smartlink Overlay änderte die Zielmarkierung. Nächster Security, etwas weiter weg, leicht nach rechts versetzt. Er war intelligenter als sein toter Kollege, er versuchte in Deckung zu kommen. Ich glaube er hatte einen Taser in der Hand. Wollte er mich damit Kitzeln? Double Tap, zwei laute Explosionen, auch der starb ohne zu wissen was ihn getroffen hatte. Dann war es schon vorbei.
Die Luft roch nach Abgasen und Schießpulver. Mein Herz raste. Von irgendwo her ertönte ein gequältes Stöhnen. Der Nexus und der Typ wurden wohl eingesammelt. Ich hörte Gelaber darüber über’s Link.
Ich kletterte derweil in den Laderaum des LKWs der am nächsten war und brach eine Kiste auf. Es war wie Weihnachten. Vor mir sah ich eine Ladung Bazookas! Grinsend nahm ich eines dieser Kunstwerke und sprintete zurück zum Motorrad um abzuhauen. Der Stern hatte zu dem Zeitpunkt bestimmt schon mitgekriegt was wir da veranstaltet hatten.
Die Übergabe der Ziele war erwartungsgemäß sehr unspektakulär. Wir brachten beides zum vereinbarten Ort und bekamen unsere Bezahlung.

Comments

Kikia namshiel

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.